Download Die Algen: Zweite Abteilung by Prof. Dr. Gustav Lindau (auth.) PDF

By Prof. Dr. Gustav Lindau (auth.)

Show description

Read or Download Die Algen: Zweite Abteilung PDF

Similar german_13 books

Biologische Zerstörung der makromolekularen Werkstoffe

In den letzten 25 Jahren kamen in zunehmendem Maße neue synthetische Werkstoffe für zahlreiche Verwendungszwecke in Gebrauch, über deren V erhalten gegenüber pflanzlichen und tierischen Schädlingen erst Erfah­ rungen gesammelt werden mußten, ehe es möglich battle, Prüfmethoden und Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der biologischen Zerstörung dieser Materialien zu entwickeln.

Zur Theorie des Austauschproblems und der Remanenzerscheinung der Ferromagnetika: Probleme des Atomkernbaues

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book files mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Beitrag zur eindimensionalen stationären und nichtstationären Gasströmung mit Reibung und Wärmeleitung insbesondere in Rohren mit unstetigen Querschnittsänderungen: aus dem Aerodynamischen Institut der Rhein.-Westf. Techn. Hochschule Aachen

Diese Arbeit entstand im Rahmen einer Versuchsreihe zur Erforschung der instationären Strömungsvorgänge in Verbrennungsmotoren und wurde im Jahre 1954 von der Fakultät für Maschinenwesen und Elektrotechnik der Rheinisch­ Westfälischen Technischen Hochschule Aachen als Dissertation genehmigt. Dem Institutsleiter Herrn Professor Dr.

Additional resources for Die Algen: Zweite Abteilung

Sample text

Längs- od. Querteilung. Stoffwechselprodukt fettes Öl. II. Ordnung: Protomastigineae. (Bestimmungstabelle der Familie S. 75). II. Zellen nie amöboid, gewöhnlich deutlich zweiseitig symmetrisch u. auf jeder Seite mit einer als Mund fungierenden Furche, Mulde od. Tasche. 1 bis mehrere kontraktile Vakuolen. Geißeln 4 od. mehr, in 2 Gruppen am Rand od. in den Mundstellen entspringend. Längsteilung. Stoffwechselprodukt fettes Öl od. ein glykogenartiger Körper. III. Ordnung: Distomatineae. (Einzige Familie: Distoma-taceae S.

15. Hüllen gelb bis gelbbraun. 16. L. krumig od. krustig, schwärzlichbraun. Zellen kuglig, zu 4-32 in der Kolonie, blaugrün, 3-3,5 tJ. , mit Hülle 4,5-8 tJ. br. Hüllen gold- od. rotgelb. Dauerzellen glatt, dunkelrot. Auf alten Stroh- u. Schindeldächern, zwischen Moos, selten. G. ) 16. L. krustenf. od. schleimig-gallertig, schwarzbraun bis schwärzlich. Zellen zu 4-16 u. mehr in der Kolonie, dicht gedrängt, blaß blaugrün, 1,5-3 [1. , mit Hülle 4,5--6 [1. br. An feuchten Felsen u. Steinen durch das Geb.

In den Mundstellen entspringend. Längsteilung. Stoffwechselprodukt fettes Öl od. ein glykogenartiger Körper. III. Ordnung: Distomatineae. (Einzige Familie: Distoma-taceae S. 90). ß) Zellen mit Chromatophoren (wenn ohne, dann das Stoffwechselprodukt Stärke). I. Zellen mit 1-2 gelbbraunen Chromatophoren, oft amöboid, bisweilen mit eng anliegenden gallert- od. hornartigen Hüllen od. ;sen der Algen. (38) festigt, einzeln od. in Kolonien vereinigt. 1-3 kontraktile Vakuolen von 1-3 vorn entspringenden Geißeln.

Download PDF sample

Rated 4.70 of 5 – based on 42 votes