Download Der architekturgeschichtliche Ursprung der christlichen by Ernst Langlotz PDF

By Ernst Langlotz

Die folgende kleine Abhandlung wird mit Absicht nur als Vortrag ver offentlicht, so wie er am 25. November 1970 gehalten wOl1den ist. Sie soll vor allem zwei heute von massgebenden Seiten vertretene Hypothesen uber den raumgeschichtlichen Ursprung der christlichen Basilika uberpruf, en. Die fur die Ausbildung des Baukorpers der Basilika in Betracht kommenden Raumformen sollen deshalb vollstandiger zusammengestellt werden, als das in dem wahrend des Kl1ieges verfassten Artikel in Klausers Reallex'ikon fur die Spatantike und das fruhe Christentum moglich struggle (RAC I 1124). uber die praktisch-pastorale Seite des difficulties werden die Liturgiehistoriker sachkundiger urteilen. Die Arbeit uber die Kirchenbauten Konstantins in historischer Sicht von Uwe Sussenbach wird auch auf die fruhen Bezeichnungen fur den Kirchen bau und die Bedeutungsmoglichkeiten, des Wortes Basilica eingehen. Sussen bach danke ich die uberprufung der Zitate. Johannes Straub, dem besten Kenner der Spatantike, bin ich dankbar verbunden fur viele freundschaft liche Diskussionen uber das weitschichtJige challenge und nicht zuletzt auch dafur, dass er die Widmung dieses libellum angenommen hat. So seltsam es klingt: der baugeschichtliche Ursprung der christlichen Basi lika ist bis heute noch umstritten und ungeklart 1. Viele der fruheren Ablei tungsversuche des Bautyps vom romischen Atriumhaus, dem griechischen Peristylhof oder dem Memorienbau sind heute uberwunden. Andere werden noch diskutiert, vor allem die Annahme der J antzenschule, der christliche Kirchenbau sei entscheidend angeregt, ja bestimmt worden durch die beson ders in Syrien haufigen spatantiken Saulenstrassen wie in Apamaea ood buddy myra (Taf. 1. 1). Diese Saulenstrassen des 2. u

Show description

Read or Download Der architekturgeschichtliche Ursprung der christlichen Basilika: 162. Sitzung am 25. November 1970 in Düsseldorf PDF

Best german_13 books

Biologische Zerstörung der makromolekularen Werkstoffe

In den letzten 25 Jahren kamen in zunehmendem Maße neue synthetische Werkstoffe für zahlreiche Verwendungszwecke in Gebrauch, über deren V erhalten gegenüber pflanzlichen und tierischen Schädlingen erst Erfah­ rungen gesammelt werden mußten, ehe es möglich conflict, Prüfmethoden und Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der biologischen Zerstörung dieser Materialien zu entwickeln.

Zur Theorie des Austauschproblems und der Remanenzerscheinung der Ferromagnetika: Probleme des Atomkernbaues

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication files mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Beitrag zur eindimensionalen stationären und nichtstationären Gasströmung mit Reibung und Wärmeleitung insbesondere in Rohren mit unstetigen Querschnittsänderungen: aus dem Aerodynamischen Institut der Rhein.-Westf. Techn. Hochschule Aachen

Diese Arbeit entstand im Rahmen einer Versuchsreihe zur Erforschung der instationären Strömungsvorgänge in Verbrennungsmotoren und wurde im Jahre 1954 von der Fakultät für Maschinenwesen und Elektrotechnik der Rheinisch­ Westfälischen Technischen Hochschule Aachen als Dissertation genehmigt. Dem Institutsleiter Herrn Professor Dr.

Additional info for Der architekturgeschichtliche Ursprung der christlichen Basilika: 162. Sitzung am 25. November 1970 in Düsseldorf

Example text

Manchen modernen Christen ist die Paganisierung der christlichen Kirche im 4. Jahrhundert anstößig. Sie wird es wohl auch damals bisweilen gewesen sein. Am Ende des 4. Jahrhunderts wurden Stimmen gegen zu prächtige Kirchenbauten laut 66. Aber auch schon in der ältesten Kirche gab es tiefgehende theologische Meinungsverschiedenheiten vor allem zwischen Judenchristen und den aus der griechischen Welt kommenden Konvertiten. Die christliche Kirche war im 4. Jahrhundert wirklich pluralistisch, um möglichst alle Menschen trotz ihrer verschiedenen religiösen Herkunft an dem Heile der Kirche teilnehmen zu lassen.

_...... 0 0 0 I. •. '·... ,.... 43: Q Q Q ~ Mantinea Dieser Bautyp der Paläste in Babyion, Larisa, Mantinea und der Halle am Markt in Athen steht in einem kaum zu übersehenden Zusammenhang mit der scenae frons des griechischen Theaters (Abb. 44). Alföldi hat darauf hingewiesen, daß durch diese Palast front im Theater der Palast des frevelhaften Gewaltherrschers angedeutet sein soll 39. Deshalb finden wir diese Palastform auch, was früher unverständlich war, in Vasenbildern mit Tragödiendarstellungen 40 (Abb.

De Ia Fac. des Lettres de l'Universite de Strassbourg 75 (1936). - Zur Bezeichnung des Palastes als Heiligtum und des Thronsaals als Kultraum 59 Ul'sprung der mristlimen Basilika 47 5. Jahrhunderts selbstverständlich, auch wenn sie uns heute zu sehr von dieser Welt her gesehen erscheinen. Dazu kamen die Akklamationen, die früher allein dem Kaiser vorbehalten waren 61. Wenn das bittflehende Volk den Kaiser erwartete, rief es, um ihn gnädig zu stimmen: Kyrie Eleison. Das dignum et justurn est der Präfation unserer Liturgie geht gleichfalls auf eine kaiserliche Akklamation zurück.

Download PDF sample

Rated 4.52 of 5 – based on 26 votes