Download Das Molkenwesen, oder die Benutzung und Verwerthung der by Dr. G. Trommer (auth.) PDF

By Dr. G. Trommer (auth.)

Show description

Read or Download Das Molkenwesen, oder die Benutzung und Verwerthung der Milch zu Butter und Käse, dem jetzigen Standpunkte der Naturwissenschaften, insbesondere der Chemie gemäß, zunächst für den Landwirth PDF

Similar german_13 books

Biologische Zerstörung der makromolekularen Werkstoffe

In den letzten 25 Jahren kamen in zunehmendem Maße neue synthetische Werkstoffe für zahlreiche Verwendungszwecke in Gebrauch, über deren V erhalten gegenüber pflanzlichen und tierischen Schädlingen erst Erfah­ rungen gesammelt werden mußten, ehe es möglich conflict, Prüfmethoden und Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der biologischen Zerstörung dieser Materialien zu entwickeln.

Zur Theorie des Austauschproblems und der Remanenzerscheinung der Ferromagnetika: Probleme des Atomkernbaues

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Beitrag zur eindimensionalen stationären und nichtstationären Gasströmung mit Reibung und Wärmeleitung insbesondere in Rohren mit unstetigen Querschnittsänderungen: aus dem Aerodynamischen Institut der Rhein.-Westf. Techn. Hochschule Aachen

Diese Arbeit entstand im Rahmen einer Versuchsreihe zur Erforschung der instationären Strömungsvorgänge in Verbrennungsmotoren und wurde im Jahre 1954 von der Fakultät für Maschinenwesen und Elektrotechnik der Rheinisch­ Westfälischen Technischen Hochschule Aachen als Dissertation genehmigt. Dem Institutsleiter Herrn Professor Dr.

Additional resources for Das Molkenwesen, oder die Benutzung und Verwerthung der Milch zu Butter und Käse, dem jetzigen Standpunkte der Naturwissenschaften, insbesondere der Chemie gemäß, zunächst für den Landwirth

Sample text

Ild) gerormen ift. tlin'Det biefe8 jlatt, tua~ fiel) leid)t an bem ~~alten 'Der ~Ud) unb 'ourcf) blaue~ 9acf" mu~~~iet bturt~tikn l~t, fo fann llQtüdicf) 'oie ·nun bicfge" tt>orbene ~hif~gfeit un1fr b~stl ma~me nidyt abgdaffm \\letben, fon'oem btr Vla~m mu' mittelft einet1 ~öffeC6 a~genommen tvtr"' ben. tg. E. Tab. I. ~u erfe~en ift 1 \\)t a; a.. btn smmnenen Jtöfeftoff barfleUt 1 bie Jtügeld)en ·aber ·ba~ ~))Uld)fett re'pr~fentlren. Jta~me gleiq,aufleUen. d) 1 fobafl> fie ge" moffen 1 jtet~ einem Sduemngevrocefj unteJ\\)orftn i~l mag 'bte$ fer ""d) nocl) fo langfaßl ~>or fiel) ge~en.

TUlietn fold}er. fann ~on. Racl)t~eil nt~t 'oie. aiebe ftin 1 'Dil ja 1 wie "'ir ~iefeß weiter unten 6efpre•n '»erben, 'oer 9lal)m au blefttn ,3wecft· fletß :Wieber; fautr )l)ttb i . unb. fona~ bte So'oa ganB au~er ~irfung tritt. , IUdtt bei bar. memen~ bung beffelllen alß fogenannten fü~en. ber $äur~~ IVefcl}er gar ni~ au uermeilren ifi, fauren fflal)m f Ultb mit. bitfern eitte @eflftliUitß betJ. fJaul't aUe bie 9lad)t~ttle, 'oie \\)ir ja mit. 'oer. ~nwen'oung bef fü~en ffia~meß wrmei'oen woUeu.

Un'o Fig. H. Ra~mee nocl) nid)t weit genuA tlorgef~t... ten war; unb wir fe~en bal)er · aucl) ti&mtU ba, wo ~ ge... Ra~me ober unmittelbar au~ fii~er rolild) au buttern , 'oa~ man beiben ijlüf~gfeiten erjl einen gewijfen @rab ber Säurung erreid)en lä~t. 10r~an~en ~nb 1 un'o tn biefem ijaUe ll'irb bfe 44 ~uttermild) nod) fo fettreid) fein, 'oa~ fie fü~er, abgeral)mter IDWd) gleid) ge~eUt \\'erben fann. ~e fe~r loftbar werben 1 unb id) glaube nicljt, 'oa~ ber m3o~fgefdymacf biefer mutter um fo tlief beffer fft, al~ 'oiefe 'oa'ourd) t~eurer 1\lirb.

Download PDF sample

Rated 4.47 of 5 – based on 31 votes